Archäologien Europas (Zwei-Fach-Bachelor)

Allgemeine Informationen

Studienabschluss Bachelor of Arts
Umfang 90 LP
Regelstudienzeit 6 Semester
Studienbeginn Nur Wintersemester
Studienform Direktstudium, Vollzeitstudium
Studiengebühren keine
Zulassungsbeschränkung zulassungsfrei (ohne NC)
Studieren ohne Hochschulreife ja (Details)
Fachspezifische Zulassungsvoraussetzungen nein
Fakultät Philosophische Fakultät I – Sozialwissenschaften und Historische Kulturwissenschaften
Institut Institut für Kunstgeschichte und Archäologien Europas

PDF anzeigen

Charakteristik und Ziele

Dieser Studiengang umfasst inhaltliche Schwerpunkte der Prähistorischen und Klassischen Archäologien sowie der Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit. Ausgelegt ist dieses Studienprogramm mit 90 Leistungspunkten in einem Zwei-Fach-Bachelorstudium.

Inhalt der Prähistorischen Archäologie ist die Kulturgeschichte des ur- und frühgeschichtlichen Menschen in Europa und im mediterranen Raum. Der Untersuchungszeitraum beginnt in den einzelnen Gebieten jeweils mit der Steinzeit und endet mit dem Einsetzen erster indigener Schriftquellen. Schwerpunkte des Studiums beschäftigen sich unter anderem mit der prähistorischen Umwelt sowie den komplexen und vielschichtigen Interaktionen zwischen Natur und Kultur. Das Beschreiben und Ordnen der Befunde und Funde (Artefakte, Ökofakte usw.) bilden die Grundlage für die Rekonstruktion vergangener Gesellschaften, Wirtschaft, Technik, Religion und der geistigen Welt des ur- und frühgeschichtlichen Menschen und seiner Umwelt im Wandel der Zeit.

Die prähistorische Archäologie ist zwar primär eine historische Kulturwissenschaft, ihre Quellen, die sie sich im Wesentlichen durch archäologische Ausgrabungen erschließt, bereitet sie aber mit Hilfe naturwissenschaftlicher und statistischer Verfahren auf. Interdisziplinär geht sie auch bei der Interpretation der Quellen vor, da dabei auf Erkenntnisse etwa aus dem Bereich der Geschichte, Soziologie, Psychologie und Ethnologie ebenso wie aus der modernen Umweltforschung oder den Werkstoffwissenschaften zurückgegriffen wird.

Die klassische Archäologie befasst sich vor allem mit den materiellen Hinterlassenschaften der griechisch-römischen Antike (des Mittelmeerraums sowie seiner Nachbargebiete). Neben feldarchäologischen Untersuchungen steht insbesondere die Auseinandersetzung mit den verschiedenen Denkmalgattungen im Vordergrund des Studiums. Hierbei arbeitet die Klassische Archäologie eng mit den Bereichen der Altertumswissenschaften, der Kunstgeschichte und den anderen archäologischen Disziplinen u. a. m. zusammen.

Als Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit wird die archäologische Disziplin bezeichnet, die Erkenntnisse über das Mittelalter aus Boden- und Baubefunden sowie den bei Ausgrabungen und Bauuntersuchungen gewonnenen Hinterlassenschaften gewinnt. Dabei werden Schrift- und Bildquellen in die Forschungstätigkeit mit einbezogen. Das Fach ist auch eng verknüpft mit der Kunst- und Architekturgeschichte, der Geographie sowie der Mittelalterlichen Geschichte.

Fächerkombinationen

Der BA 90 Archäologien Europas kann frei mit BA 90 Studienprogrammen kombiniert werden, insofern die Studierenden Moduldopplungen durch die Wahl von Ersatzmodulen vermeiden. Es werden Kombinationen mit Orientarchäologie, Geschichte, Kunstgeschichte oder Alte Sprachen, aber auch Geologie, Anthropologie sowie Biologie und Umweltwissenschaften, soweit angeboten, empfohlen.

Berufsperspektiven

Das Berufsbild ist durch Einsatz und die Tätigkeit an Hochschulen, archäologischen Landesämtern, Landes- und Fachmuseen, aber auch in Verlagen sowie anderen Institutionen geprägt, deren Tätigkeit mit der Publikation, Bergung, Erhaltung oder Pflege von Bodenaltertümern in Zusammenhang steht. Weitere Berufsziele sind Kultur- und Denkmalmanagement, Publizistik und Museumspädagogik.

Struktur des Studiums

Studienprogramm im Zwei-Fach-Bachelor mit 90/90 LP

Studienfach 1

Modul LP
Abschlussarbeit 10
Allgemeine Schlüsselqualifikation - ASQ 5
Fachspezifische Schlüsselqualifikationen - FSQ
(in die Module des Studienfachs integriert)
 
Praktika 10
Module des Studienfachs Archäologien Europas* 65

Studienfach 2

Modul LP
Ersatzmodule für Abschlussarbeit 10
Allgemeine Schlüsselqualifikation - ASQ 5
Fachspezifische Schlüsselqualifikationen - FSQ 5
Praktikum/Praktika  
Module des 2. Studienfaches  

*Wird die Abschlussarbeit nicht im Studienfach Archäologien Europas geschrieben, so sind Ersatzmodule im Umfang von 10 LP zu belegen.

Erläuterungen

Module: Module bilden die Bausteine eines Studienprogramms. Sie sind inhaltlich und zeitlich abgeschlossene Lehr‐ und Lerneinheiten. Module können aus verschiedenen Lehr‐ und Lernformen bestehen (Vorlesung, Übung, Seminar, Projektseminar, Selbststudium, Projektarbeit etc.). Das Volumen der Module (in LP) bestimmt sich über den Arbeitsaufwand der Studierenden.

LP = Leistungspunkte: Ein Leistungspunkt entspricht dem Arbeitsaufwand von 30 Stunden. Bei 900 Arbeitsstunden pro Semester entspricht das 30 Leistungspunkten. Zu den Arbeitsstunden gehören der Besuch von Lehrveranstaltungen, die Vor‐ und Nachbereitungszeiten, die Prüfungsvorbereitung, das Anfertigen von Referaten, Haus‐ und Projektarbeiten.

Studieninhalt

Pflichtmodule

Modulbezeichnung Kontaktstudium in Std./Wo. LP Sem.
Basismodul: Grundlagen der prähistorischen Archäologie 4 5 1.
Basismodul: Grundlagen der Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit 4 5 1.
Basismodul: Grundlagen der Klassischen Archäologie 2 5 3.
Gegenstandsspezifische Themen: Prähistorische Archäologie 4 5 4.
Gegenstandsspezifische Themen: Klassische Archäologie I 4 5 4.
Gegenstandsspezifische Themen: Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit 4 5 4.
Regionale Archäologie 2 und Tagesexkursion 10 2.
FSQ: Hilfsmittel und Techniken des Studienganges 4 5 2.
ASQ   5 2.-5.
Grundlagen der Grabungstechnik 6 10 1.
Praktikumsmodul: Grabungs-, Museums- oder Denkmalpflegepraktikum 6 Wochen 10  1.
Abschlussarbeit 8 Wochen  10 6.

Wahlpflichtmodule

Modulbezeichnung Kontaktstudium in Std./Wo. LP Sem.
Schwerpunktfach Prähistorische Archäologie 4 10 5.
Schwerpunktfach Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit 4 10 5.
Schwerpunktfach Klassische Archäologie 4 10 5.

Allgemeine Schlüsselqualifikationen (ASQ)

Empfohlen: Altsprachen

Die Bachelor-Arbeit

Zur Bachelor-Arbeit wird zugelassen, wer 65 Leistungspunkte im Studienprogramm erworben hat. Das Thema der Bachelor-Arbeit wird zu Beginn des 6. Semesters ausgegeben.

Erläuterungen

  • LP = Leistungspunkte
  • Sem. = empfohlenes Semester

Praktika

Das sechswöchige Praktikum, das in der vorlesungsfreien Zeit abzuleisten ist, dient dem Erwerb praktischer berufsfeldqualifizierender Erfahrungen. Empfohlen werden Museums- und Denkmalpflegepraktika oder Grabungspraktika des Landesamts für Denkmalpflege und Archäologie (LDA), des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI) usw.

Studienabschluss

Im Zwei-Fach-Bachelor bestimmt das Studienfach, in dem die Abschlussarbeit verfasst wird, die Bezeichnung des Studienabschlusses. Wird sie im Fach Archäologien Europas B 90 geschrieben, heißt der Studienabschluss Bachelor of Arts (B.A.).

Studienvoraussetzungen

Voraussetzung zum Studium an der Martin-Luther-Universität ist eine anerkannte Hochschulzugangsberechtigung (in der Regel Abitur).  

Laut Hochschulgesetz des Landes Sachsen-Anhalt haben auch besonders befähigte Berufstätige ohne Hochschulzugangsberechtigung die Möglichkeit, über die Teilnahme an einer Feststellungsprüfung die Studienberechtigung für den Studiengang zu erlangen. Weitere Informationen erhalten Sie unter dem folgenden Link: Hinweise zur Feststellungsprüfung.

Für einen erfolgreichen Studienverlauf werden gute bis sehr gute Kenntnisse in den Fächern Geschichte, Biologie, Geographie und Fremdsprachen sowie Vorkenntnisse in den Altsprachen, vor allem Latein, empfohlen. Es sollte die Bereitschaft an der Teilnahme an Ausgrabungen der Bodendenkmalpflege sowie zur interdisziplinären Arbeit vorhanden sein.

Bewerbung

Das Bachelor-Studienprogramm Archäologie Europas 90 LP ist zurzeit zulassungsfrei (kein NC).

Die Entscheidung, ob ein Studienprogramm zulassungsbeschränkt (mit NC) oder zulassungsfrei (ohne NC) sein wird, trifft die Universität allerdings zu jedem Wintersemester neu. Informieren Sie sich deshalb bitte jeweils ab Anfang Mai über die aktuelle Festlegung in den „Allgemeinen Informationen“ am Anfang dieser Seite. Die Details der Bewerbung bzw. Einschreibung zum darauffolgenden Wintersemester werden ebenso ab Anfang Mai im Internet unter der „Bewerberseite“ des Immatrikulationsamts veröffentlicht (Link: http://immaamt.verwaltung.uni-halle.de/bewerbung/).

Besteht für das Studienprogramm ein Uni-NC, so bewirbt man sich dafür bis zum 15.07. Für zulassungsfreie Studienprogramme kann man sich bis zum 30.09. einschreiben.

Achtung: Wenn in dem gewählten Kombi-Studiengang für mindestens ein Studienprogramm eine Zulassungsbeschränkung (Uni-NC) festgelegt wurde, gilt die Bewerbungsfrist 15.07.

Kombinationsmöglichkeiten

Archäologien Europas kann kombiniert werden mit:

Fachstudienberatung

Bitte wenden Sie sich mit Detailfragen zu Studieninhalt und -ablauf direkt an die Fachstudienberatung.

Dr. Aylin Tanrıöver

Institut für Kunstgeschichte und Archäologien Europas

Universitätsplatz 12
Raum: 208

06108 Halle (Saale)

Telefon: 0345 55-24029

Dr. Andreas Northe

Institut für Kunstgeschichte und Archäologien Europas

Emil-Abderhalden-Straße 26a
Raum: 2.15.0

06108 Halle (Saale)

Telefon: 0345 55-24053

Zuständiges Prüfungsamt

Philosophische Fakultät I – Sozialwissenschaften und Historische Kulturwissenschaften

Ansprechpartner des für den Studiengang zuständigen Prüfungsamtes.

Mandy-Katrin Langosch

Ludwig-Wucherer-Straße 2
Raum: E.26 (E.17)

06108 Halle (Saale)

Telefon: 0345 55-24005

Sprechzeiten

Dienstag 09:30 - 12:00 Uhr und 14:00 - 15:00 Uhr
Donnerstag 09:30 - 12:00 Uhr und 14:00 - 15:00 Uhr

Anja Tettenborn

Ludwig-Wucherer-Straße 2
Raum: E.26 (E.17)

06108 Halle (Saale)

Telefon: 0345 55-24003

Sprechzeiten

Dienstag 09:30 - 12:00 Uhr und 14:00 - 15:00 Uhr
Donnerstag 09:30 - 12:00 Uhr und 14:00 - 15:00 Uhr

Archäologie studieren in Halle

Fotos der Fakultät

Studyphone Banner

StudyPhone – Bei Anruf Info!

Studienbotschafter, d. h. Studierende der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg beraten Studieninteressierte, Bewerber, Eltern und Lehrer zu allen Fragen rund um das Studium an der Uni Halle sowie zum Leben in der Händelstadt Halle (Saale).

Montag bis Freitag von 13 bis 20 Uhr
unter den Telefonnummern

0345 55-21550 oder 0345 55-21551

oder per E-Mail: studyphone@uni-halle.de

Das StudyPhone ist ein Service im Rahmen der Kampagne "ich will wissen!"

Infos frei Haus!

Es gibt immer wieder Neuigkeiten in Halle: zu den Studiengängen, zur Uni und zur Stadt.

Unsere Studienbotschafter – Studentinnen und Studenten verschiedener Fachrichtungen – informieren zu diesen Themen auf ihrer Webseite www.ich-will-wissen.de.

Wenn Sie hier Ihre E-Mail-Adresse eintragen, bekommen Sie per E-Mail eine Einladung, sich auf www.ich-will-wissen.de zu registrieren. Wenn Sie sich registrieren, erhalten Sie einen persönlichen Bereich, in dem ausschließlich die für Ihr Studieninteresse zutreffenden Informationen zusammengestellt werden.

Bitte füllen Sie alle Felder aus, wenn Sie sich auf ich-will-wissen.de registrieren möchten.

Auf ich-will-wissen.de registrieren