Deutsch-Japanische Interkulturelle Studien (Ein-Fach-Master)

Allgemeine Informationen

Studienabschluss Master of Arts
Umfang 120 LP
Regelstudienzeit 4 Semester
Studienbeginn Nur Wintersemester
Studienform Direktstudium, Vollzeitstudium, Internationaler Studiengang
Studiengebühren keine
Zulassungsbeschränkung zulassungsbeschränkt (Uni-NC)
Studieren ohne Hochschulreife nein
Fachspezifische Zulassungsvoraussetzungen ja (Details)
Fakultät Philosophische Fakultät I – Sozialwissenschaften und Historische Kulturwissenschaften
Institut Institut für Politikwissenschaft und Japanologie, Lehrbereich Japanologie

PDF anzeigen

Charakteristik und Ziele

Charakteristik und Ziele des Studienprogramms

Der Doppel-Master-Studiengang „Deutsch-Japanische Interkulturelle Studien“ wendet sich an Studierende aus allen Disziplinen der Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften,  insbesondere der Japanologie, die sowohl über fortgeschrittene Kenntnisse der japanischen Sprache und Kultur verfügen, die sie gerne vertiefen würden, als auch spezielle Forschungs- und Studieninteressen an einer Spitzenhochschule in Japan verfolgen möchten. Für wissenschaftlich interessierte Studierende stellt das Doppel-Master-Studienprogramm insofern eine ideale Vorbereitung auf das Promotionsstudium dar. Aber auch Studierende, die nach dem Abschluss auf den Arbeitsmarkt wechseln wollen, haben hervorragende Aussichten: Ohne Zeitverlust durch selbstorganisierte Auslandssemester erhalten sie je einen Master-Abschluss von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und von der Keio Universität (Tokyo), so dass sie als Alumni beider Universitäten auf die Absolventen-Netzwerke in Deutschland und Japan zugreifen können.

Das Doppel-Master-Programm zielt darauf, hochqualifizierte Personen aus den Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften für das Studium und die Forschung über Japan und für alle Tätigkeitsfelder der deutsch-japanischen Beziehungen auszubilden. Durch die optimale Verbindung des einschlägigen Lehrangebots der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Keio Universität wird der Doppel-Master-Studiengang eine japankundliche Ausbildung auf höchstem Niveau anbieten, deren Absolventen in allen Tätigkeitsfeldern mit Japanbezug - in Wissenschaft, Wirtschaft, Verwaltung und Kultur - tätig werden können.

Besonderheiten des Studienganges

Im Doppel-Master-Studiengang sind von den vier Studiensemestern zwei Semester an der Keio Universität (Tokyo) und zwei Semester an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg zu absolvieren. Die Vorlesungs- und Arbeitssprachen sind Deutsch und Japanisch. Der Studiengang ermöglicht einerseits eine gezielte Vertiefung der Sprachkenntnisse durch Lehrveranstaltungen, Module und Tutorien, die für dieses Programm speziell konzipiert wurden und in Kleingruppen stattfinden. Andererseits können auf dieser Grundlage individuelle Forschungs- und Studienprojekte, z.B. durch die Teilnahme an speziellen Fachveranstaltungen an der Keio Universität, durchgeführt werden.

 Der Studiengang ist konsekutiv und eher forschungsorientiert.

Berufsperspektiven

Mit dem erfolgreichen Abschluss des integrierten Doppel-Masterstudiengangs „Deutsch-Japanische Interkulturelle Studien“ sollen Absolventinnen und Absolventen sowohl in Forschung als auch in der Praxis folgender Berufsfelder souverän mit japanischer Sprache umgehen können:

  • Tätigkeit in der Forschung und in wissenschaftlichen Einrichtungen,
  • Einsatz in Unternehmen und anderen Organisationen in den Bereichen Industrie, Handel, Banken, Touristik, Unternehmensberatung, internationale Beziehungen, öffentliche Verwaltung, Medien u.a.

Struktur des Studiums

Struktur und Inhalte des Studiums

Der Doppel-Master-Studiengangs "Deutsch-Japanische Interkulturelle Studien" hebt auf die Ausbildung von Schlüsselkompetenzen für eine spätere Tätigkeit im Bereich der deutsch-japanischen Beziehungen oder der geistes- und sozialwissenschaftlichen Japanforschung ab. Dabei soll auf allen Stufen des Programms, in Deutschland und in Japan, das Verbessern und Perfektionieren der japanischen Sprachkenntnisse gezielt mit dem methodischen Lösen von wissenschaftlichen und praktischen Problemen verbunden werden. Im Rahmen der inhaltlichen Module im ersten Semester an der Universität Halle-Wittenberg sollen die Studierenden frühzeitig spezifische Themenstellungen auf ihrem Interessensgebiet identifizieren und sich methodische Zugänge für deren Bearbeitung erschließen. Diese Themenstellungen bilden den individuellen Ausgangspunkt für das problemorientierte Lernen, das im Mittelpunkt des Programms an der Keio Universität stehen soll. Im zweiten und dritten Semester durchlaufen die Studierenden dort spezielle Lehrveranstaltungen, die ein intensives sprachliches Training mit der vertieften Bearbeitung der in Halle erschlossenen Themenstellungen verbindet. Auf diese Vorarbeiten können die Studierenden aufbauen, wenn sie ihre Master-Arbeiten im vierten Semester an der Martin-Luther-Universität anfertigen.

Erläuterungen

LP (Leistungspunkte): Ein Leistungspunkt entspricht dem Arbeitsaufwand von 30 Stunden. 900 Arbeitsstunden pro Semester entsprechen daher 30 Leistungspunkten. Zu den Arbeitsstunden gehören der Besuch von Lehrveranstaltungen, die Vor- und Nachbereitungszeiten, Praktika, die Prüfungsvorbereitung, das Anfertigen von Referaten, Haus- und Projektarbeiten.

Modul: Module bilden die Bausteine eines Studiengangs. Sie sind inhaltlich und zeitlich abgeschlossene Lehr- und Lerneinheiten und können aus verschiedenen Lehr- und Lernformen bestehen (Vorlesung, Übung, Seminar, Selbststudium, Projektarbeit etc.).

Studieninhalt

Integrierter Doppel-Masterstudiengang (120 LP) – 4-semestrig

Modultitel

Universität

Kontaktstudium (SWS)

Empfohlenes Semester

LP

Pflichtbereich

Geschichte und Kultur

MLU

4

1.

15

Politik

MLU

4

1.

10

Fortgeschrittenenkurs Japanisch

MLU

2

1.

5

Einführung in die Analyse mündlicher und schriftlicher Quellen in japanischer Sprache

Keio

6

2. und 3.

15

Klassisches Japanisch

Keio

4

2. und 3.

10

Gesprächsanalyse für die qualitative Kultur- und Sozialforschung

Keio

4

2. und 3.

10

Textanalyse für die qualitative Kultur- und Sozialforschung

Keio

4

2. und 3.

10

Empirische Kultur- und Sozialforschung in Japan

Keio

2

3.

10

Master-Arbeit Interkulturelle Japanstudien

MLU

-

4.

30

Wahlpflichtbereich

Phonetik der japanischen Sprache

Keio

2

2.

5

Grammatik der japanischen Sprache

Keio

2

2.

5

Soziolinguistik der japanischen Sprache

Keio

2

2.

5

Summe SWS bzw. LP

 

22

 

120

Die Master-Arbeit

Mit der Master-Arbeit sollen die Studierenden die Fähigkeit zu angeleiteter wissenschaftlicher Arbeit nachweisen. Sie zeigen hier, dass sie in der Lage sind, zu einer wissenschaftlichen Fragestellung unter Verwendung japanisch-sprachiger Quellen selbständig Materialien zu recherchieren, auszuwerten und gewonnenes Wissen schriftlich zu präsentieren. Die Darstellung und Diskussion der eigenen Arbeitsergebnisse der Master-Arbeit sowie von Fachwissen erfolgen in der mündlichen Prüfung.

Studienabschluss

„Master of Arts“ im Fach „Deutsch-Japanische Interkulturelle Studien“ (MA IKJ) der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 
und 
„Master of Arts“ im Fach „Japanische Sprache“ (MA JS) der Keio Universität (Tokyo).

Studienvoraussetzungen

Voraussetzung für die Zulassung zu einem Masterstudiengang ist der Nachweis eines Bachelorabschlusses oder eines anderen Abschlusses einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule oder Berufsakademie.

Bewerberinnen und Bewerber, die ihr Zeugnis des ersten Studiums erst nach der Bewerbungsfrist erbringen können, reichen eine Fächer- und Notenübersicht über mindestens 2/3 der innerhalb des Gesamtstudiums zu erbringenden Leistungen mit den Bewerbungsunterlagen ein. Das Abschlusszeugnis kann dann noch im darauffolgenden Semester nachgereicht werden.

Darüber hinaus müssen folgende fachspezifischen Zugangsvoraussetzungen erfüllt werden:

  • Nachweis eines abgeschlossenen Bachelor-Studiengangs bzw. Studienprogramms oder eines entsprechend vergleichbaren ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschlusses, in dem mindestens 90 LP in einem Fachgebiet, das inhaltlich aus Modulen besteht, die dem Fachgebiet Japanologie zuzuordnen sind. In Zweifelsfällen entscheidet der Studien- und Prüfungsausschuss;
  • zugelassen werden kann nur, wer in dem Bachelor-Studiengang/ Studienprogramm bzw. in den anderen Studiengängen die Abschlussnote "gut" (2,0) erlangt hat;
  • in Ausnahmefällen können Absolventen eines Bachelor-Studienganges, die weniger als 90 LP in Modulen mit japanwissenschaftlicher Ausrichtung erbracht haben, oder Absolventen nicht japanwissenschaftlicher Studiengänge zugelassen werden. Über die Erfüllung der Zugangsvoraussetzungen entscheidet der zuständige Studien- und Prüfungsausschuss.

Bewerbung

Die Bewerbung erfolgt bei der Studienstiftung des deutschen Volkes bis zum 01.04. des Jahres der geplanten Studienaufnahme.

Mit dem Zulassungsantrag und Nachweisen über die Erfüllung der allgemeinen Zulassungsvoraussetzungen sind folgende Unterlagen einzureichen:

  • Abiturzeugnis und Bachelorabschlusszeugnis bzw. äquivalente Bildungsnachweise in Form beglaubigter Abschriften oder beglaubigter deutscher oder englischer Übersetzungen, falls die Originale nicht in deutscher oder englischer Sprache abgefasst sind;
  • ein in deutscher Sprache verfasster, vollständiger und unterschriebener Lebenslauf;
  • eine in deutscher Sprache verfasste schriftliche Darstellung, aus der sich die Motivation der Bewerberin bzw. des Bewerbers für die Aufnahme dieses Studiengangs und ihre bzw. seine Studienziele erkennen lassen.
  • Nachweise über die Sprachkenntnisse - sofern die Muttersprache nicht Deutsch ist, in Deutsch.

Ausführliche Informationen zur Bewerbung finden Sie unter: http://www.japan-doppelmaster.de/

Fachstudienberater

Bitte wenden Sie sich mit Detailfragen zu Studieninhalt und -ablauf direkt an die Fachstudienberatung.

Prof. Dr. Christian Oberländer

Institut für Politikwissenschaft und Japanologie, Lehrbereich Japanologie

Dachritzstr. 12
Raum: 318

06108 Halle (Saale)

Telefon: 0345 55-24337

Zuständiges Prüfungsamt

Philosophische Fakultät I – Sozialwissenschaften und Historische Kulturwissenschaften

Ansprechpartner des für den Studiengang zuständigen Prüfungsamtes.

Mandy-Katrin Langosch

Ludwig-Wucherer-Straße 2
Raum: E.26 (E.17)

06108 Halle (Saale)

Telefon: 0345 55-24005

Sprechzeiten

Dienstag 10:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 16:00 Uhr
Donnerstag 10:00 - 12:00 Uhr und 15:00 - 16:00 Uhr

Anja Tettenborn

Ludwig-Wucherer-Straße 2
Raum: E.26 (E.17)

06108 Halle (Saale)

Telefon: 0345 55-24003

Sprechzeiten

Dienstag 10:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 16:00 Uhr
Donnerstag 10:00 bis 12:00 Uhr und 15:00 bis 16:00 Uhr

Fotos der Fakultät

Studyphone Banner

StudyPhone – Bei Anruf Info!

Studienbotschafter, d. h. Studierende der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg beraten Studieninteressierte, Bewerber, Eltern und Lehrer zu allen Fragen rund um das Studium an der Uni Halle sowie zum Leben in der Händelstadt Halle (Saale).

Wir sind ab sofort erreichbar:

Montag bis Freitag von 13 bis 20 Uhr
unter den Telefonnummern

0345 55-21550 oder 0345 55-21551

bzw. per E-Mail: studyphone@uni-halle.de

Das StudyPhone ist ein Service im Rahmen der Kampagne "ich will wissen!"

Infos frei Haus!

Es gibt immer wieder Neuigkeiten in Halle: zu den Studiengängen, zur Uni und zur Stadt.

Unsere Studienbotschafter – Studentinnen und Studenten verschiedener Fachrichtungen – informieren zu diesen Themen auf ihrer Webseite www.ich-will-wissen.de.

Wenn Sie hier Ihre E-Mail-Adresse eintragen, bekommen Sie per E-Mail eine Einladung, sich auf www.ich-will-wissen.de zu registrieren. Wenn Sie sich registrieren, erhalten Sie einen persönlichen Bereich, in dem ausschließlich die für Ihr Studieninteresse zutreffenden Informationen zusammengestellt werden.

Bitte füllen Sie alle Felder aus, wenn Sie sich auf ich-will-wissen.de registrieren möchten.

Auf ich-will-wissen.de registrieren