Informatik (Erweiterungsfach) (Lehramt an Sekundarschulen, modularisiert)

Stand vom: 05.06.2020

Allgemeine Informationen

Typ Lehramt an Sekundarschulen, modularisiert
Studienabschluss Erweiterungsprüfung (Lehramt)
Umfang 75 LP
Regelstudienzeit 8 Semester
Studienbeginn nur Wintersemester
Studienform Direktstudium, Vollzeitstudium
Hauptunterrichtssprache Deutsch
Zulassungsbeschränkung zulassungsfrei (ohne NC)
Studieren ohne Hochschulreife nein
Fachspezifische Zulassungsvoraussetzungen nein
Fakultät Zentrum für Lehrer*innenbildung
Alle Studienangebote

Charakteristik und Ziele

Die Angaben auf dieser Seite beziehen sich nur auf die Fachinhalte von Informatik – die etwa ein Drittel des Studiums für das Lehramt an Sekundarschulen ausmachen. Informieren Sie sich daher zusätzlich über die fachübergreifenden „Bausteine“ sowie das zweite von Ihnen zu wählende Fach (> Kombinationsmöglichkeiten). Nur zusammen ergibt sich ein Gesamtbild über Ihr Studium und den Weg ins Berufsleben als Sekundarschullehrer*in.

Unternehmen klagen seit Jahren über fehlende Absolventen mit einschlägiger Informatikausbildung. Um diesen Mangel zu beheben, der den Aufbau von Arbeitsplätzen hemmt und langfristig sogar unsere Wirtschaftskraft ernsthaft gefährdet, muss Motivation und Interesse am Fach Informatik in der Schule geweckt werden. Der Informatikunterricht muss sich der wichtigen Aufgabe stellen, ein zutreffendes Bild der wissenschaftlichen Disziplin Informatik frühzeitig zu vermitteln.

Fundiert ausgebildete Lehrkräfte können deutlich machen, dass Informatik ein sehr vielschichtiges Fach ist,

  • das sowohl Aspekte einer Meta-Wissenschaft (wie der Mathematik), einer Geisteswissenschaft, einer Naturwissenschaft und einer Ingenieurwissenschaft beinhaltet,
  • das ständig neue Herausforderungen schafft und kreative Herangehensweisen benötigt,
  • in dem das Lösen komplexer Probleme mit IT-Hilfe Teamarbeit erfordert,
  • dessen Erkenntnisse heute für die allgemeine Bildung eine genauso große Bedeutung hat wie jedes andere Fach, das fester Bestandteil der Ausbildung ist.

Um diese Ziele zu erreichen, besteht das Studium aus einer soliden Grundausbildung im Fach Informatik und in einer praxisorientierten Ausbildung in der Didaktik der Informatik, die die Grundlagen des Lehrens und Lernens im Informatikunterricht vermittelt und zeigt, wie Informatikunterricht mit modernen computergestützten Lehr- und Lernumgebungen gestaltet und weiterentwickelt werden kann.

Struktur des Studiums

Für das Lehramt an Sekundarschulen wählen Studierende zunächst eine Kombination aus zwei Schulfächern, die sie später unterrichten wollen.

Informatik wird nur als drittes Fach (Erweiterungsfach) im Umfang von 75 LP studiert, kann aber mit allen Erst- und Zweitfächern kombiniert werden.

Hinzu kommen im allgemeinen Teil des Studiums weitere 85 Leistungspunkte, grob zusammengefasst für: Bildungswissenschaft, schulische und außerschulische Praktika, Schlüsselqualifikationen, wissenschaftliche Hausarbeit, Abschlussprüfung.

Studieninhalt

Modulbezeichnung LP empf.
Sem.
Fachwissenschaft Informatik
Objektorientierte Programmierung 5 1.
Einführung in Rechnerarchitektur 5 1.
Mathematische Grundlagen und Konzepte der Modellierung 15 1. und 2.
Datenstrukturen und effiziente Algorithmen I 5 2. oder 4.
Technische Informatik, Betriebssysteme und Rechnernetze (Lehramt) 5 3.
Konzepte der Programmierung 5 3.
Datenbanken (Lehramt mit Erweiterungsfach Informatik) 10 3. oder 5.
Softwaretechnik (Lehramt) 5 5.
Informatik und Gesellschaft 5 ab 5.
Fachdidaktik Informatik
Informatikdidaktik AB - Grundlagen des Lehrens und Lernens im Informatikunterricht 5

3. oder 4.

Informatikdidaktik CDE - Informatikunterricht entwickeln und gestalten 5 ab 4.
Informatikdidaktik FG – Informatikunterricht analysieren und weiterentwickeln 5 ab 5.

Die genauen Lehrinhalte, Lernziele, der Lehrstundenumfang, Modulvoraussetzungen und Modulleistungen können detailliert im Modulhandbuch bzw. in der Studien- und Prüfungsordnung nachgelesen werden.

Studienabschluss

Erweiterungsprüfung zum ersten Staatsexamen für ein Lehramt an Sekundarschulen

Zulassungsvoraussetzungen

Voraussetzung für die Zulassung ist eine anerkannte Hochschulzugangsberechtigung (in der Regel Abitur).

Für Informatik sind keine fachspezifischen Zugangsvoraussetzungen gefordert.

Bewerbung/Einschreibung

Das Erweiterungsfach Informatik ist derzeit zulassungsfrei (ohne NC).

  • Wenn Sie eine deutsche Hochschulzugangsberechtigung besitzen und Ihr Lehramtsstudium gleich zu Beginn um Informatik erweitern möchten, schreiben Sie sich bitte für alle Fächer zusammen an der Universität ein (Fristen beachten).
  • Wenn Sie eine deutsche Hochschulzugangsberechtigung besitzen und Ihr Lehramtsstudium erst später um Informatik erweitern möchten, gehen Sie bitte so vor wie bei einem Studiengangwechsel.
  • Wenn Sie ein ausländisches Zeugnis besitzen, wenden Sich sich bitte direkt an das Immatrikulationsamt.

Ob ein Studienangebot zulassungsbeschränkt (Uni-NC) oder zulassungsfrei (ohne NC) ist, entscheidet die Universität jährlich neu. Jeweils ab Mai wird die aktuelle Festlegung für das kommende Wintersemester hier veröffentlicht.

Banner NC-Ampel

Keine Angst vor dem NC – dank NC-Ampel-App

Unsere „NC-Ampel“ hilft dabei herauszufinden, wie die Chancen auf Zulassung bei den Studienangeboten der Uni Halle stehen.

Weiter zur NC-Ampel

Fachstudienberatung

Bitte wenden Sie sich mit Detailfragen zu Studieninhalt und -ablauf direkt an die Fachstudienberatung.

Dr. Steffen Schüler

Institut für Informatik

Von-Seckendorff-Platz 1
Raum: 420
06120 Halle (Saale)

Telefon: 0345 55-24735

Sprechzeiten

nach Vereinbarung

Studyphone Banner

StudyPhone – Bei Anruf Info!

Studienbotschafter, d. h. Studierende der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg beraten Studieninteressierte, Bewerber, Eltern und Lehrer zu allen Fragen rund um das Studium an der Uni Halle sowie zum Leben in der Händelstadt Halle (Saale).

Montag bis Freitag von 13 bis 20 Uhr
unter den Telefonnummern

0345 55-21550 oder 0345 55-21551

oder per E-Mail: studyphone@uni-halle.de

Das StudyPhone ist ein Service im Rahmen der Kampagne "ich will wissen!"