Judaistik / Jüdische Studien (Zwei-Fach-Master)

Allgemeine Informationen

Studienabschluss Master of Arts
Umfang 45/75 LP
Regelstudienzeit 4 Semester
Studienbeginn Wintersemester (auf Antrag auch Sommersemester)
Studienform Direktstudium, Vollzeitstudium
Studiengebühren keine
Zulassungsbeschränkung zulassungsfrei (ohne NC)
Studieren ohne Hochschulreife nein
Fachspezifische Zulassungsvoraussetzungen ja (Details)
Fakultät Philosophische Fakultät I – Sozialwissenschaften und Historische Kulturwissenschaften
Institut Orientalisches Institut, Seminar für Judaistik/ Jüdische Studien

PDF anzeigen

Charakteristik und Ziele

Ziel des konsekutiven und forschungsorientierten Masterprogramms ist es, das im Fachgebiet erworbene Wissen sowohl hinsichtlich linguistischer Fähigkeiten, als auch inhaltlich und thematisch zu vertiefen. Dabei soll vor allem Wert auf weitgehend selbständige Arbeit gelegt werden. Die vermittelten Kenntnisse sollen die Studierenden bei Wunsch und Eignung auch dazu befähigen, im Anschluss an das erfolgreich absolvierte Studium eine Dissertation zu verfassen.

Sie werden dabei unterstützt, ein eigenes Interessen- und Forschungsprofil zu entwickeln, dazu können sie aus verschiedenen methodischen, sprachlichen und regionalen Schwerpunkten wählen.

Vorzüge des Studiums in Halle

  • Sprachunterricht in kleinen Gruppen
  • Enger Kontakt zwischen Lehrenden und Studierenden
  • Wertvolle Judaica-Bestände in der seit 1848 bestehenden Bibliothek der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft (DMG)

Das Umfeld
Das Seminar für Judaistik/ Jüdische Studien arbeitet und forscht in Kooperation mit dem Seminar für Arabistik/ Islamwissenschaften, dem Seminar für Christlichen Orient und Byzanz, dem Institut für Geschichte, der Theologischen Fakultät und hier besonders mit dem Alten Testament. Außerdem steht das Seminar für Judaistik/ Jüdische Studien in regem Austausch mit dem Religionswissenschaftlichen Institut der Universität Leipzig.

Das Seminar für Jüdische Studien ist mit dem Leopold-Zunz-Zentrum zur Erforschung des europäischen Judentums eng verbunden. Es ist nach dem Begründer der „Wissenschaft des Judentums“, Leopold Zunz (1794-1886), benannt, dem 1821 vonder Universität Halle-Wittenberg die Doktorwürde verliehen wurde. Das Zentrum organisiert regelmäßig internationale Konferenzen und gibt eine Buchreihe sowie eine Zeitschrift heraus. 1998 wurde die Leopold-Zunz-Vortragsreihe ins Leben gerufen, zu der sich renommierte Wissenschaftler aus allen Bereichen der Jüdischen Studien in Halle einfinden.

Berufsperspektiven

Wissenschaftliche Bibliotheksarbeit (z. B. in Handschriftenabteilungen oder Spezialsammlungen), Arbeit als wissenschaftliche(r) Mitarbeiter(in) an Museen, Forschungsinstituten, der Universität, journalistische bzw. publizistische Arbeit, Verlagstätigkeit usw.

Struktur des Studiums

Zwei-Fach-Master (45/ 75 LP) - 4-semestrig
Dieser Master besteht aus einem großen und einem kleinen Studienfach mit 75 und 45 LP. Beide Studienfächer haben in den ersten 3 Semestern den gleichen Umfang an Lehrveranstaltungen (jeweils 45 LP). Das Hauptfach und damit die Bezeichnung des Abschlusses hängt von der Wahl des Masterarbeitsthemas im 4. Semester ab. Die Masterarbeit im Umfang von 30 LP wird in einem der beiden Programme geschrieben und ergänzt somit die 45 LP der Fachmodule. So ergeben sich für das Studienprogramm mit Masterarbeit insgesamt 75 LP.

Das Masterprogramm Judaistik / Jüdische Studienim im Umfang von 45 LP setzt sich aus einem Pflichtbereich von 30 LP und einem Wahlbereich "Sprachen, Regionen und Methoden" von 15 LP über drei Semester zusammen. Im Wahlbereich werden Möglichkeiten zur Schwerpunktbildung geboten.

Fächerkombinationen
Das Masterprogramm ist frei kombinierbar mit allen anderen Masterprogrammen (45/75 LP). Besonders empfohlen wird die Kombination mit einem der Studienprogramme M.A. Arabistik/ Islamwissenschaft, M.A. Wissenschaft vom Christlichen Orient oder M.A. Geschichte.

Studieninhalt

Pflichtbereich

  • Hebräische Sprache (10 LP) - 1.-2. Semester
  • Religion und Kultur des Judentums (Master) (10 LP) - 2. Semester
  • Geschichte des jüdischen Volkes (10 LP) - 3. Semester

Wahlbereich (1.-3. Semester) - ein Thema wird ausgewählt

  • Schwerpunkt Judaistik (15 LP)
  • Schwerpunkt Islamwissenschaft (15 LP)
  • Schwerpunkt Südosteuropa (15 LP)
  • Schwerpunkt Wirtschaftswissenschaften (15 LP)
  • Schwerpunkt Geowissenschaften (15 LP)

Master-Arbeit (30 LP) - 4. Semester (nur im 75 LP-Studienprogramm)

Erläuterungen

Hebräische Sprache (10 LP): Lektüre hebräischer Quellen und Sekundärliteratur u.a. hebräischsprachiger Zeitungen, Zeitschriften und anderer Medien. Beispielhafte Erarbeitung der Grammatik besonderer hebräischer Sprachstufen, z.B. des Rabbinischen oder Mittelalterlichen Hebräisch. Thematisch konkrete hebräische Konversation und Erarbeitung spezifischer Themen der hebräischen Literaturgeschichte, ihrer Autoren, Strömungen usw.

Religion und Kultur des Judentums (10 LP): Spezifische religions- und kulturhistorische Themen (inkl. Literatur) aus mindestens zwei Epochen werden eingehend anhand von Primär- und Sekundärquellen erörtert.

Geschichte des jüdischen Volkes (10 LP): Konkrete Themen aus dem Bereich der jüdischen Geschichte sollen ausführlich durch Quellen und Originalliteratur erschlossen werden.

MA-Arbeit (30 LP): Eine Master-Arbeit ist für den MA 75 obligatorisch und soll die Fähigkeit unter Beweis stellen, innerhalb einer vorgegebenen Frist eine Fragestellung sachgerecht und forschungsrelevant zu bearbeiten. Die Abschlussarbeit hat die wichtigste Fachliteratur zum behandelten Thema auszuwerten und  mit der selbstständigen Behandlung von Quellenliteratur einschließlich Übersetzung eine konkrete Fragestellung zu erörtern. Der Umfang der Master-Arbeit soll etwa 60 Seiten betragen. Das Thema der Master-Arbeit wird in der Regel zum Ende des dritten Semesters über den Studien- und Prüfungsausschuss ausgegeben und von einer durch den Studien- und Prüfungsausschuss bestellten Prüferin oder eines Prüfers betreut.

Studienabschluss

Master of Arts

Studienvoraussetzungen

Voraussetzung für die Zulassung zu einem Masterstudiengang ist der Nachweis eines Bachelorabschlusses oder eines anderen Abschlusses einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule oder Berufsakademie.

Bewerberinnen und Bewerber, die ihr Zeugnis des ersten Studiums erst nach der Bewerbungsfrist erbringen können, reichen eine Fächer- und Notenübersicht über mindestens 2/3 der innerhalb des Gesamtstudiums zu erbringenden Leistungen mit den Bewerbungsunterlagen ein. Das Abschlusszeugnis kann dann noch im darauffolgenden Semester nachgereicht werden.

Der Masterstudiengang baut auf die halleschen Bachelorstudienprogramme Judaistik / Jüdische Studien bzw. Nahoststudien auf.

Aufgrund des vielfältigen und flexiblen Angebots können aber auch Absolventen anderer Fächer und Hochschulen in Halle studieren, wenn Sie klassisches (Hebraicum) und modernes Hebräisch beherrschen. Des Weiteren werden grundlegende Kenntnisse zu jüdischer Geschichte und Kultur vorausgesetzt, die bei Quereinsteigern (Bachelor in Theologie, Religionswissenschaft, Semitistik) ggf. in einer Prüfung unter Beweis zu stellen sind.

Darüber hinaus müssen folgende fachspezifischen Zugangsvoraussetzungen erfüllt werden
(mit den Bewerbungsunterlagen sind einzureichen):

  • Nachweis eines Abschlusses im BA-Programm Judaistik/Jüdische Studien oder Nahost (mit mindestens 60 Leistungspunkten) oder eines anderen ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschlusses in einer vergleichbaren Fachrichtung;
  • Nachweis von Vorkenntnissen in Klassischem Hebräisch (Niveau: Hebraicum) und Modernem Hebräisch (Niveau mindestens Ulpanstufe Bet) oder vergleichbarer Kenntnisse;

Die Erfüllung dieser besonderen Zugangsvoraussetzungen überprüft der zuständige Studien- und Prüfungsausschuss

Wenn Sie sich bezüglich des Sprachniveaus ihrer Hebräischkenntnisse unsicher sind, wenden Sie sich bitte an die Fachstudienberatung.

Bewerbung

Über Zulassungsbeschränkungen wird zu jedem Wintersemester neu entschieden. Zur Zeit gibt es für das Studienprogramm keine Zulassungsbeschränkung (kein NC).

  • Interessenten bewerben sich jeweils bis zum 31.8. mit einem Abschluss einer deutschen Hochschule,
  • Bewerber mit ausländischem Hochschulabschluss bewerben sich bitte bis zum 30.4. über www.uni-assist.de.

In begründeten Ausnahmefällen, über die der Studien- und Prüfungsausschuss entscheidet, kann eine Immatrikulation zum 1. Fachsemester auch zum Sommersemester erfolgen. Die Bewerbungsfrist für Bewerber mit deutschem Hochschulabschluss ist dann der 28.02; für Bewerber mit ausländischen Hochschulabschluss der 31.10. (über www.uni-assist).

Die aktuellen und detaillierten Hinweise zur Bewerbung entnehmen Sie bitte ab Mai den Bewerberseiten der Universität im Internet. Siehe Link im nebenstehenden grünen Feld.

Fachstudienberatung

Bitte wenden Sie sich mit Detailfragen zu Studieninhalt und -ablauf direkt an die Fachstudienberatung.

Dr. Diana Matut

Orientalisches Institut

Großer Berlin 14
06108 Halle (Saale)

Telefon: 0345 29-278013

Zuständiges Prüfungsamt

Philosophische Fakultät I – Sozialwissenschaften und Historische Kulturwissenschaften

Ansprechpartner des für den Studiengang zuständigen Prüfungsamtes.

Mandy-Katrin Langosch

Ludwig-Wucherer-Straße 2
Raum: E.26 (E.17)

06108 Halle (Saale)

Telefon: 0345 55-24005

Sprechzeiten

Dienstag 09:30 - 12:00 Uhr und 14:00 - 15:00 Uhr
Donnerstag 09:30 - 12:00 Uhr und 14:00 - 15:00 Uhr

Anja Tettenborn

Ludwig-Wucherer-Straße 2
Raum: E.26 (E.17)

06108 Halle (Saale)

Telefon: 0345 55-24003

Sprechzeiten

Dienstag 09:30 - 12:00 Uhr und 14:00 - 15:00 Uhr
Donnerstag 09:30 - 12:00 Uhr und 14:00 - 15:00 Uhr

Fotos der Fakultät

Studyphone Banner

StudyPhone – bei E-Mail Info!

Studienbotschafter, d. h. Studierende der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg beraten Studieninteressierte, Bewerber, Eltern und Lehrer zu allen Fragen rund um das Studium an der Uni Halle sowie zum Leben in der Händelstadt Halle (Saale).

Das StudyPhone befindet sich bis April 2018 in der Winterpause.

Anfragen werden während der Winterpause per E-Mail unter studyphone@uni-halle.de beantwortet.

Das StudyPhone ist ein Service im Rahmen der Kampagne "ich will wissen!".

Infos frei Haus!

Es gibt immer wieder Neuigkeiten in Halle: zu den Studiengängen, zur Uni und zur Stadt.

Unsere Studienbotschafter – Studentinnen und Studenten verschiedener Fachrichtungen – informieren zu diesen Themen auf ihrer Webseite www.ich-will-wissen.de.

Wenn Sie hier Ihre E-Mail-Adresse eintragen, bekommen Sie per E-Mail eine Einladung, sich auf www.ich-will-wissen.de zu registrieren. Wenn Sie sich registrieren, erhalten Sie einen persönlichen Bereich, in dem ausschließlich die für Ihr Studieninteresse zutreffenden Informationen zusammengestellt werden.

Bitte füllen Sie alle Felder aus, wenn Sie sich auf ich-will-wissen.de registrieren möchten.

Auf ich-will-wissen.de registrieren