Bioinformatik (Ein-Fach-Master)

Stand vom: 04.01.2019

Allgemeine Informationen

Studienabschluss Master of Science
Umfang 120 LP
Regelstudienzeit 4 Semester
Studienbeginn Wintersemester (auf Antrag auch Sommersemester)
Studienform Direktstudium, Vollzeitstudium
Hauptunterrichtssprache Deutsch
Studiengebühren keine
Zulassungsbeschränkung zulassungsfrei (ohne NC)
Studieren ohne Hochschulreife nein
Fachspezifische Zulassungsvoraussetzungen ja (Details)
Fakultät Naturwissenschaftliche Fakultät III – Agrar- und Ernährungswissenschaften, Geowissenschaften und Informatik
Institut Institut für Informatik

Charakteristik und Ziele

An der Nahtstelle zwischen Experiment und Theorie ist die Bioinformatik ein Wissenschaftszweig der Informatik, in dem Methoden aus verschiedenen Bereichen der Informatik für biowissenschaftliche Fragestellungen eingesetzt und weiter entwickelt werden. Die Mehrzahl dieser Fragestellungen stammt aus den Bereichen der Biologie und Medizin. Beispiele hierfür sind die Entwicklung von Datenbanken, statistischen Methoden und effizienten Algorithmen zur Analyse von Genomsequenzen, Genexpressionsdaten, metabolischen Netzwerken, Bilddaten oder phänotypischen Merkmalen verschiedener Organismen.

Ein Bioinformatiker ist ein Wanderer und Mittler zwischen der Welt der Informatik und Mathematik und der Welt der Biowissenschaften. Um dies bewerkstelligen zu können, muss er auf beiden Gebieten in die Tiefen der Materie eindringen. Dem sind wir mit unserer Ausbildung verpflichtet. Als Absolvent eines Masterstudienganges Bioinformatik sind Sie in der Lage,

  • aktuelle Fragen und Probleme aus den Biowissenschaften zu verstehen und in die Welt der Informatik und Mathematik zu übersetzen,
  • die Stärken und Grenzen der zur Verfügung stehenden mathematischen und informatischen Modelle, Ansätze, Konzepte, Verfahren und Programme zu verstehen, anzuwenden und kritisch zu hinterfragen, um sie bei Bedarf für Problemstellungen zu modifizieren, an die man heute noch gar nicht denkt, und
  • Lösungsvorschläge aus der Mathematik und Informatik in die Welt der Biowissenschaften zurück zu übersetzen.

Darum Halle!

Der Wissenschaftszweig der Informatik an der Martin-Luther-Universität ist für die weitere Entwicklung der Universität und der Region von großer Bedeutung – insbesondere der Arbeitsbereich Bioinformatik forscht an den Schnittstellen zu wichtigen Zukunftstechnologien. Das Institut für Informatik bietet Bachelor (BSc) - und Masterstudiengänge (MSc) der Informatik und der Bioinformatik für rund 400 Studierende an. Zur personellen Ausstattung zählen zur Zeit acht Professoren, die gemeinsam mit ihren Mitarbeitern für eine hervorragende individuelle Betreuung sorgen.

Das Institut für Informtik befindet sich neben weiteren naturwissenschaftlichen Instituten auf dem erst vor wenigen Jahren völlig renovierten und neu gestal­teten Campus Heide-Süd. Die Gebäude beherbergen erstklassige Labore, Compu­terarbeitsplätze und Bibliotheken.

Zugleich ist der Heidecampus auch ein Naherholungsgebiet mit zahlreichen  Grünflächen, die zum Verweilen einladen. Der Campus befindet sich genau zwischen Stadt und der Dölauer Heide, einem sieben Quadratkilometer großen Waldgebiet. Mit der Straßenbahn oder dem Fahrrad ist man in etwa 15 Minuten von der In­nenstadt auf dem Campus.

Akkreditierung

Der Master-Studiengang Bioinformatik ist akkreditiert. Weiterführende Informationen dazu finden Sie auf der Internetseite des Akkreditierungsrats.

Berufsperspektiven

Die Bioinformatik ist eine interdisziplinäre Wissenschaft an der Nahtstelle zwischen Informatik und den Biowissenschaften. Die Einsatzmöglichkeiten von Bioinformatikern sind folglich weit gefächert und reichen von der Grundlagenforschung zur angewandten Forschung und Entwicklung im akademischen Umfeld und der Industrie auf den Gebieten der Bioinformatik, Informatik und den Biowissenschaften einschließlich der Medizin.

Struktur des Studiums

Für AbsolventInnen Bioinformatik B.Sc.

Der Studiengang Master Bioinformatik gliedert sich in die Hauptgebiete „Informatik“, „Biowissenschaften“, und die Master-Arbeit als Abschlussmodul. Das Studium ist so konzipiert, dass die beiden Hauptgebiete paritätisch, gemessen an den zu erbringenden LP, im Studiengang verankert sind.

Hier ein Überblick über die Aufteilung der gesamten 120 LP auf die Hauptgebiete und das Abschlussmodul:

  1. Hauptgebiet Informatik  40-50 LP,  davon mind. 20 LP aus der Bioinformatik
  2. Hauptgebiet Biowissenschaften  40-50 LP,  davon mind. 20 LP aus der Bioinformatik
  3. Abschlussmodul/ Mastermodul 30 LP

Für AbsolventInnen Biologie B.Sc.

Für AbsolventInnen eines Bachelor-Studiengangs Biologie (oder vergleichbar) verschiebt sich die Gewichtung der Hauptgebiete zugunsten der Informatik, da in diesem Fall vertiefte Kenntnisse im Bereich der Biowissenschaften bereits bestehen. Fehlende Vorkenntnisse im Bereich der Informatik/ Bioinformatik und Mathematik werden in “Brückenmodulen” zu Beginn des Master-Studiums ausgeglichen, so dass im weiteren Verlauf des Studiums die Module der Hauptgebiete gemeinsam mit den AbsolventInnen des Bachelors Bioinformatik besucht werden können.

Hier ein Überblick über die Aufteilung der gesamten 120 LP auf die Brückenmodule, Hauptgebiete und das Abschlussmodul:

  1. Brückenmodule 40 LP
  2. Hauptgebiet Informatik 30-40 LP,  davon mind. 20 LP aus der Bioinformatik
  3. Hauptgebiet Biowissenschaften 10-20 LP,  davon mind. 10 LP aus der Bioinformatik
  4. Abschlussmodul/ Mastermodul 30 LP

Studieninhalt

Untergliederung der Hauptgebiete
Innerhalb dieser beiden Hauptgebiete „Informatik“ und „Biowissenschaften“ bestehen weitere Untergliederungen. Der Komplex "Bioinformatik" in beiden Hauptgebieten prägt dabei den Kern des Studienganges.

Die Untergliederung im Hauptgebiet „Informatik“ folgt der Struktur des Studienganges Master Informatik hinsichtlich eines Teils der dort angebotenen Vertiefungsrichtungen.

Die Feingliederung beim Hauptgebiet „Biowissenschaften“ ergibt sich aus den am Studiengang beteiligten Fächern.

Das Hauptgebiet Informatik untergliedert sich in:

  • Bioinformatik
  • Bildanalyse und Maschinelles Lernen
  • Algorithmen und Theoretische Informatik
  • Softwaretechnik und Übersetzerbau
  • Datenbanken und Informationssysteme
  • eHumanities
  • Technische Informatik und IT-Sicherheit

Das Hauptgebiet Biowissenschaften untergliedert sich in:

  • Bioinformatik
  • Biologie
  • Biochemie
  • Chemie
  • Pharmazie

Regeln zur Gestaltung des individuellen Studienplanes

Die Gestaltung eines individuellen Studienplanes erfolgt durch die Studierenden nach eigenen Interessen unter Berücksichtigung folgender Rahmenbedingungen:

  1. In den Hauptgebieten „Informatik“ und „Biowissenschaften“ sind jeweils die in den vorherigen Übersichten angegebenen Leistungspunkte zu erwerben.
  2. In den der Komplexen "Bioinformatik“ müssen mindestens 20 bzw. 10 Leistungspunkte erbracht werden.
  3. Innerhalb des Hauptgebietes „Biowissenschaften“ muss mindestens ein Modul belegt werden, das einen Praktikumsbestandteil aufweist.

Die Master-Arbeit

Das Abschlussmodul, Master-Arbeit, wird in einem der Hauptgebiete angefertigt. Mit der Master-Arbeit kann erst begonnen werden, wenn alle Leistungspunkte des Hauptgebietes, dem das Thema der Master-Arbeit zugeordnet ist, erworben wurden. Soll die Masterarbeit innerhalb des Hauptgebietes „Biowissenschaften“ verfasst werden, wird dringend der Besuch eines Moduls empfohlen, das als Forschungsgruppenpraktikum ausgewiesen ist. Entsprechende Praktika werden im Rahmen des Studiums angeboten.

Das Abschlussmodul besteht aus der Masterarbeit und ihrer Verteidigung. Die Masterarbeit ist innerhalb von 6 Monaten anzufertigen.

Studienabschluss

Master of Science (M.Sc.)

Praktika

Im Rahmen der Vertiefung Bioinformatik sowohl des Hauptgebietes Informatik als auch des Hauptgebietes Biowissenschaften können Studierende ein Berufsfeldpraktikum im Umfang von 5 LP absolvieren.

In diesem Modul sammeln die TeilnehmerInnen praktische Erfahrung, ihr im  Studium erworbenes Fachwissen auf reale Problemstellungen zu übertragen. Die TeilnehmerInnen vertiefen ihre Fähigkeiten, das durchgeführte Projekt inhaltlich aufzuarbeiten, zu dokumentieren und vor KollegInnen zu präsentieren. Sie stellen in konkreten Projekten ihre Kommunikationsbereitschaft und Teamfähigkeit unter Beweis und bauen diese ggf. aus. Sie lernen, ihre soziale Kompetenz an betriebliche Gegebenheiten anzupassen. Abschließend erstellen sie unter Anleitung einen Bericht in wissenschaftlicher Form.

Zulassungsvoraussetzungen

Voraussetzung für die Zulassung zu einem Masterstudiengang ist der Nachweis eines Bachelorabschlusses oder eines anderen Abschlusses einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule oder Berufsakademie.

Bewerberinnen und Bewerber, die ihr Zeugnis des ersten Studiums erst nach der Bewerbungsfrist erbringen können, reichen eine Fächer- und Notenübersicht über mindestens 2/3 der innerhalb des Gesamtstudiums zu erbringenden Leistungen mit den Bewerbungsunterlagen ein. Das Abschlusszeugnis kann dann noch im darauffolgenden Semester nachgereicht werden.

Darüber hinaus müssen folgende fachspezifische Zugangsvoraussetzungen erfüllt werden:

  • Nachweis eines Bachelor-Studiengangs Bioinformatik oder Biologie mit 180 Leistungspunkten oder eines vergleichbaren Bachelorstudiengangs mit 180 Leistungspunkten. Über die Vergleichbarkeit entscheidet der Studien- und Prüfungsausschuss.

Wichtige Empfehlung:
Umfangreiche Kenntnisse auf den Gebieten der Informatik, Biologie, Biochemie und Chemie müssen nachgewiesen werden. Die Zulassung zum Master-Studiengang kann mit Auflagen verbunden werden, um unzureichende Vorkenntnisse durch zusätzliche Lehrveranstaltungen während des Studiums auszugleichen.

Bewerbung/Einschreibung

Der Masterstudiengang Bioinformatik unterliegt zur Zeit keiner Zulassungsbeschränkung (kein Uni-NC)

  • Bewerbungsfrist ist der 31.08. für Bewerber mit Abschluss einer deutschen Hochschule
  • Bewerber mit ausländischem Hochschulabschluss bewerben sich bitte bis zum 30.4. über www.uni-assist.de.

In begründeten Ausnahmefällen, über die der Studien- und Prüfungsausschuss entscheidet, kann eine Immatrikulation zum 1. Fachsemester auch zum Sommersemester erfolgen. Die Bewerbungsfrist für Bewerber mit deutschem Hochschulabschluss ist dann der 28.02; für Bewerber mit ausländischem Hochschulabschluss der 31.10. (über www.uni-assist).

Ob ein Studiengang zulassungsbeschränkt (Uni-NC) oder zulassungsfrei (ohne NC) ist, entscheidet die Uni Halle zu jedem Wintersemester neu. Jeweils ab Mai des Jahres wird die aktuelle Festlegung für das kommende Wintersemester an dieser Stelle (siehe auch Allgemeine Informationen) veröffentlicht.

Die aktuellen und detaillierten Hinweise zur Bewerbung entnehmen Sie bitte ab Mai den Bewerberseiten der Universität im Internet. Beachten Sie bitte den Link im nebenstehenden grünen Feld.

Fachstudienberatung

Bitte wenden Sie sich mit Detailfragen zu Studieninhalt und -ablauf direkt an die Fachstudienberatung.

Apl. Prof. Dr. Klaus Reinhardt

Institut für Informatik

Von-Seckendorff-Platz 1
Raum: 2.10

06120 Halle (Saale)

Telefon: 0345 5524770

Sprechzeiten

nach Vereinbarung

Bioinformatik studieren in Halle

Fotos der Fakultät

Infos frei Haus!

Es gibt immer wieder Neuigkeiten in Halle: zu den Studiengängen, zur Uni und zur Stadt.

Unsere Studienbotschafter – Studentinnen und Studenten verschiedener Fachrichtungen – informieren zu diesen Themen auf ihrer Webseite www.ich-will-wissen.de.

Wenn Sie hier Ihre E-Mail-Adresse eintragen stimmen Sie zu, Infomails zu allen Fragen rund um das Studium an der Uni Halle zu erhalten.

Bitte füllen Sie alle Felder aus, wenn Sie sich auf ich-will-wissen.de registrieren möchten.

Auf ich-will-wissen.de registrieren