Interkulturelle Europa- und Amerikastudien (IKEAS) (Master-Studiengang)

Stand vom: 21.05.2021

Allgemeine Informationen

Typ Master-Studiengang
Studienabschluss Master of Arts (M.A.)
Umfang 120 LP
Regelstudienzeit 4 Semester
Studienbeginn nur Wintersemester
Studienform Direktstudium, Vollzeitstudium
Hauptunterrichtssprache Deutsch
Zulassungsbeschränkung zulassungsfrei (ohne NC)
Fachspezifische Zulassungsvoraussetzungen ja (Details)
Fakultät Philosophische Fakultät II – Philologien, Kommunikations- und Musikwissenschaften
Institut Institut für Romanistik
Akkreditierung akkreditiert
Alle Studienangebote

Charakteristik und Ziele

Ziel des Studiums ist die Ausbildung vertiefter Kenntnisse und Fähigkeiten zur selbständigen wissenschaftlich fundierten interkulturellen Kulturanalyse. Hierfür werden im Einzelnen fremdsprachliche Kenntnisse und Fertigkeiten in drei Fremdsprachen vermittelt, sowie vertiefte Kenntnisse zu kulturwissenschaftlichen und interkulturellen Theorien und Methoden in ihrer Anwendung auf zentrale Kultur- und Kulturkontaktphänomene.

Die Spezifik dieses Masters liegt in der Verbindung eines breit gefächerten Angebots der zu studierenden Sprachen wie Kulturen und eines auf Kulturkontakt fokussierten kulturwissenschaftlichen Profils. Der Master bereitet auf die Promotion im Bereich der Fremdspachenphilologien mit einem interkulturellen kulturwissenschaftlichen Profil vor. Zugleich zielt er auf die Erweiterung allgemein berufsqualifizierender Kompetenzen im Gebiet internationale Zusammenarbeit, insbesondere in den Bereichen internationale Organisation, international agierende Verbände, Entwicklungshilfe etc.

Bei Interkulturelle Europa- und Amerikastudien handelt es sich um einen konsekutiven Master-Studiengang. Er ist stärker forschungsorientiert.

Eine detailliertere Beschreibung des Studienangebots (u.a. mit Statements von Alumni und Download wichtiger Unterlagen) finden Sie im IKEAS-Blog.

Berufsperspektiven

Studierende erweitern ihre berufsqualifizierenden Kompetenzen vor allem auf dem Gebiet internationaler Zusammenarbeit, insbesondere in den Bereichen internationale Organisation, international agierende Verbände, Entwicklungshilfe etc.

Akkreditierung

Der Master-Studiengang Interkulturelle Europa- und Amerikastudien (IKEAS) 120 LP ist akkreditiert.

Struktur des Studiums

  • Pflichtmodule (10 LP)
  • Wahlpflichtmodule Wahlbereiche I bis III (80 LP)
  • Masterarbeit (30 LP)

Der Studiengang besteht aus drei zu wählenden Kulturen/Kulturstudien. Eine Kultur wird als 1. Wahlbereich (aus der Sprachdomäne A), die andere als 2. Wahlbereich (aus der Sprachdomäne B) und die dritte Kultur im 3. Wahlbereich (aus der Sprachdomäne C) studiert. Zur Wahl stehen:

Sprachdomäne A: Angloamerikanische Studien, Frankreich-studien, Italienstudien, Lateinamerikastudien, Russlandstudien

Sprachdomäne B: Angloamerikanische Studien, Frankreich-studien, Italienstudien, Lateinamerikastudien, Russlandstudien, Polenstudien, Südosteuropastudien

Sprachdomäne C: Frankreichstudien, Italienstudien, Lateinamerikastudien, Russlandstudien, Polenstudien, Südosteuropastudien

Die Kulturstudien gliedern sich in Sprachpraxis sowie kulturwissenschaftlich ausgerichtete Vertiefungsmodule (Kultur und Gedächtnis, Kultur und Kommunikation, Kultur und Gesellschaft), Profil- und Kolloquiumsmodule. Das Profilmodul (Theorien der Interkulturalität, Kontakt-, Konflikt- und Vergleichsforschung) ist kulturübergreifend und vergleichend angelegt. Die beiden Kolloquiumsmodule dienen der Entwicklung der Fähigkeit zur selbständigen Erstellung eines Forschungsüberblicks bzw. einer Recherche zu einem ausgewählten Thema.

Studieninhalt

Modulbezeichnung LP empf.
Sem.
Pflichtmodule (40 LP)    
Interkulturelle Praxis 5 2.
Profilmodul Master IKEAS (integrativ) 5 3.
Masterarbeit 30 4.
Wahlbereich I (30 LP):
Angloamerikanische Studien, Frankreichstudien, Italienstudien, Lateinamerikastudien oder Russlandstudien
Module zur Sprachpraxis max. 10 1.–3.
Je nach Wahl der Kulturraumstudie: 3 bis 4 kulturwissenschaftliche Module max. 20 1.–3.
Kolloquium 5 3.
Wahlbereich II (30 LP):
Angloamerikanische Studien, Frankreichstudien, Italienstudien, Spanien- und Lateinamerikastudien, Polenstudien, Russlandstudien oder Südosteuropastudien
Module zur Sprachpraxis max. 10 1.–3.
Je nach Wahl der Kulturraumstudie: 3 bis 4 kulturwissenschaftliche Module max. 20 1.–3.
Kolloquium 5 3.
Wahlbereich III (20 LP):
Frankreichstudien, Italienstudien, Lateinamerikastudien, Polenstudien, Russlandstudien oder Südosteuropastudien
   
Module zur Sprachpraxis max. 15 1.-4.
Je nach Wahl der Kulturraumstudie: 1 bis 2 kulturwissenschaftliche Module max. 10 1.,2.o.3.

Die genauen Lehrinhalte, Lernziele, der Lehrstundenumfang, Modulvoraussetzungen und Modulleistungen können detailliert im Modulhandbuch bzw. in der Studien- und Prüfungsordnung nachgelesen werden. 

Zulassungsvoraussetzungen

Voraussetzung für die Zulassung ist der Bachelorabschluss Interkulturelle Europa- und Amerikastudien 120 LP oder ein vergleichbarer anderer erster Hochschulabschluss (in der Regel Bachelor) in Kulturstudien, jeweils mit Abschlussnote 2,5 oder besser.

Darüber hinaus müssen folgende Sprachnachweise erfüllt werden (jeweiliges Mindestniveau in Klammern, abhängig vom Wahlbereich (WB)):

  • Angloamerikanische Studien: Englisch (1. WB: C2 , 2. WB: C1)
  • Frankreichstudien: Französisch (1. WB: C1, 2.WB: B2, 3. WB:A2)
  • Lateinamerikastudien: Spanisch (1. WB: C1, 2.WB: B2, 3. WB:A2)
  • Italienstudien: Italienisch (1. WB: C1, 2. WB: B2, 3. WB: keine)
  • Russlandstudien: Russisch (1. WB: B2, 2. WB: B2, 3.WB: keine)
  • Polenstudien (2. WB: B2, 3. WB: keine)
  • Südosteuropastudien: Bosnisch/Kroatisch/Serbisch (2. WB: B2, 3. WB: keine)

Welche Nachweise hierbei akzeptiert werden, erfahren Sie im IKEAS-Blog. Eine Bestätigung darüber erhalten Sie vom Institut für Romanistik; sie muss später mit den Bewerbungsunterlagen eingereicht werden.

Ausführliche Informationen zu den Zulassungsvoraussetzungen entnehmen Sie bitte der gültigen Studien- und Prüfungsordnung. Über die Erfüllung der Zulassungsvoraussetzungen entscheidet in Zweifelsfällen der Studien- und Prüfungsausschuss.

Bewerbung/Einschreibung

Der Master-Studiengang Interkulturelle Europa- und Amerikastudien 120 LP ist zurzeit zulassungsfrei (ohne NC).

  • Mit einem deutschen Hochschulabschluss bewerben Sie sich bitte bis 31.8.2021 über www.uni-halle.de/bewerben.
  • Mit einem ausländischen Hochschulabschluss bewerben Sie sich bitte bis 15.6.2021 über www.uni-assist.de.

Ob ein Studienangebot zulassungsbeschränkt (Uni-NC) oder zulassungsfrei (ohne NC) ist, entscheidet die Uni Halle zu jedem Wintersemester neu. Jeweils ab Mai des Jahres wird die aktuelle Festlegung für das kommende Wintersemester an dieser Stelle (siehe auch Allgemeine Informationen) veröffentlicht.

Bewerber*innen, die das Zeugnis des ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschlusses erst nach der Bewerbungsfrist vorlegen können, reichen mit den Bewerbungsunterlagen eine Fächer- und Notenübersicht über mindestens 2/3 der zu erbringenden Gesamtleistungen ihres Studiums ein. Das Zeugnis muss bis spätestens 31.1. des Folgejahres nachgereicht werden. Aktuell gelten verlängerte Nachreichfristen – siehe Corona-FAQ.

Da im Online-Bewerberportal die drei Wahlbereiche nicht erfasst werden können, bitten wir Sie, den Bewerbungsunterlagen eine formlose Mitteilung beizufügen, aus der eindeutig hervorgeht, welche Kulturstudie Sie in welchem Wahlbereich studieren möchten.

Fachstudienberatung

Bitte wenden Sie sich mit Detailfragen zu Studieninhalt und -ablauf direkt an die Fachstudienberatung.

Susanne Fülle-Delbarre
(Frankreichstudien)

Institut für Romanistik

Ludwig-Wucherer-Straße 2
Raum: 1.29
06108 Halle (Saale)

Telefon: 0345 55-23562

Prof. Dr. phil. habil. Swetlana Mengel
(Russlandstudien)

Seminar für Slavistik

Adam-Kuckhoff-Straße 35
Raum: 3.10.0
06108 Halle (Saale)

Telefon: 0345 55-23550/3

Prof. Dr. Gabriela Lehmann-Carli
(Polenstudien, Russlandstudien)

Seminar für Slavistik

Adam-Kuckhoff-Straße 35
Raum: 3.09.0
06108 Halle (Saale)

Telefon: 0345 55-23551/54

Dr. Anke Auch
(Italienstudien)

Institut für Romanistik

Ludwig-Wucherer-Straße 2
Raum: 2.29.0
06108 Halle (Saale)

Telefon: 0345 55-23536

Prof. Dr. Robert Fajen
(Italienstudien)

Institut für Romanistik

Ludwig-Wucherer-Straße 2
Raum: 2.30.0
06108 Halle (Saale)

Telefon: 0345 55-23532

Renate Misevica-Trillitzsch
(Polenstudien)

Seminar für Slavistik

Adam-Kuckhoff-Straße 35
Raum: 3.07
06108 Halle (Saale)

Telefon: 0345 55-23556

Dr. Eva Kowollik
(Südosteuropastudien)

Seminar für Slavistik

Adam-Kuckhoff-Straße 35
Raum: 3.07.
06108 Halle (Saale)

Telefon: 0345 55-23559

Prof. Dr. Erik Karl Redling
(Angloamerikanische Studien)

Institut für Anglistik und Amerikanistik

Adam-Kuckhoff-Straße 35
Raum: 2.01
06108 Halle (Saale)

Telefon: 0345 55-23520

Sprechzeiten

Dienstag 13:15 - 14:15 Uhr und nach Vereinbarung

Prof. Dr. Thomas Bremer
(Lateinamerikastudien)

Institut für Romanistik

Ludwig-Wucherer-Straße 2
Raum: 1.37.0
06108 Halle (Saale)

Telefon: 0345 55-23530/41