Ethnologie (Zwei-Fach-Bachelor)

Allgemeine Informationen

Studienabschluss Bachelor of Arts
Umfang 60 LP
Regelstudienzeit 6 Semester
Studienbeginn Nur Wintersemester
Studienform Direktstudium, Vollzeitstudium
Studiengebühren keine
Zulassungsbeschränkung zulassungsbeschränkt (Uni-NC)
Studieren ohne Hochschulreife ja (Details)
Fachspezifische Zulassungsvoraussetzungen ja (Details)
Fakultät Philosophische Fakultät I – Sozialwissenschaften und Historische Kulturwissenschaften
Institut Institut für Ethnologie und Philosophie, Seminar für Ethnologie

PDF anzeigen

Charakteristik und Ziele

Die Ethnologie beschäftigt sich mit gegenwärtigen Kulturen und Gesellschaften weltweit. Dies beinhaltet Probleme von Identität, Differenz, Ungleichheit und kultureller Übersetzung in ihrer Geschichtlichkeit, Prozesshaftigkeit und globalen Verflechtung aus einer kritischen kultur- und sozialwissenschaftlichen Perspektive zu erfassen. Das Bachelor-Studienprogramm Ethnologie in Halle vermittelt den Studierenden einerseits die wichtigsten theoretischen und methodischen Grundlagen der Ethnologie: In der Form fachgeschichtlicher und methodologischer Module sowie der Beschäftigung mit systematischen Teilgebieten der Ethnologie (Religion, Wirtschaft, Politik, Verwandtschaft, Recht). Durch den Erwerb von Kenntnissen und Fähigkeiten der qualitativen Forschung (Ethnographie) werden die Studierenden mit ethnologischen Fragestellungen, Ansätzen und Arbeitsweisen (insbesondere Feldforschung) vertraut gemacht. Zum anderen vermittelt das Studium der Ethnologie fundierte regionale Kenntnisse zu den am Seminar für Ethnologie vertretenen Schwerpunkten: Afrika, Europa, Indischer Ozean, Mittelmeer, Südasien. Anhand der Beschäftigung mit Fallstudien gewinnen Studierende Einblicke in die Ergebnisse empirischer ethnologischer Arbeiten, in denen zentrale Problemfelder der jeweiligen Region zum Thema gemacht werden.

Berufsperspektiven

Das Studienfach vermittelt berufsqualifizierende Fähigkeiten und Kenntnisse, die in einer Reihe beruflicher Felder immer größere Bedeutung gewinnen: (a) Fähigkeiten in der selbstständigen Informations- und Wissenserschließung, (b) Fähigkeit zur systematischen Analyse von soziokulturellen Prozessen unter Berücksichtigung theoriegeleiteter Zugänge, (c) Einsicht in Formen und Modalitäten soziokultureller Bedingtheit, (d) Fähigkeit, durch Perspektivwechsel eigenkulturelle Selbstverständlichkeiten in Frage zu stellen und kulturelle Wechselwirkungen zu erkennen, (e) soziale Kompetenz als Fähigkeit, Fremderfahrung interpretativ-reflexiv zu verarbeiten und interkulturelle Kompetenz aufzubauen, (f) Kompetenzen in mündlichen und schriftlichen Präsentationstechniken, und (h) Evaluations- und Kritikfähigkeit.

Ausbildungsadäquate Tätigkeiten sind z. B. in folgenden Berufsfeldern möglich, wobei sich das Spektrum potentieller Berufe durch die Wahl der Studienprogramme erweitern lässt: (a) Öffentliche und private Kultureinrichtungen; (b) Institutionen, Unternehmen und Organisationen in den Bereichen Politik, Wirtschaft und Recht; (c) Entwicklungszusammenarbeit; (d) Touristik; (e) Erwachsenenbildung; (f) Beratungs- und Sachverständigeneinrichtungen; (g) Medien; (h) Kongress- und Ausstellungswesen.

Struktur des Studiums

Zwei-Fach-Bachelor (120/ 60 LP)

  • ein großes und ein kleines Studienfach mit 120 und 60 LP
  • dabei stellt das Studienprogramm Ethnologie 60 LP das kleine Fach dar
  • die Bachelorarbeit wird im 120 LP-Fach geschrieben.

Module des Studienprogramms Ethnologie (60 LP);

Darin integriert: “Fachspezifische Schlüsselqualifikationen” [FSQ] (5 LP)

Module des zweiten Studienprogramms (120 LP)

Fächerkombinationen

Empfohlen ist die Kombination mit folgenden Studienfächern:
Geschichte, Geographie, Indologie, Japanologie, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Arabistik/Islamwissenschaft, Judaistik, Philosophie, Politikwissenschaft, Soziologie, Südasienkunde, Wirtschaftswissenschaft.


Erläuterungen


LP= Leistungspunkte

Ein  Leistungspunkt (LP) entspricht dem Arbeitsaufwand von 30 Stunden. Bei 900 Arbeitsstunden pro Semester entspricht das 30 Leistungspunkten. Zu den Arbeitsstunden gehören der Besuch von Lehrveranstaltungen, die Vor und Nachbereitungszeiten, Praktika, die Prüfungsvorbereitung, das Absolvieren von mündlichen und schriftlichen Leistungen.

Module:

Module bilden die Bausteine eines Studienprogramms. Sie sind inhaltlich und zeitlich abgeschlossene Lehr- und Lerneinheiten. Module können aus verschiedenen Lehr- und Lernformen bestehen. Das Volumen der Module bestimmt sich über den Arbeitsaufwand der Studierenden.

Studieninhalt

Modulbezeichnung LP

Pflichtmodule

Einführung in die Ethnologie

10 LP

Geschichte u. Theorien der Ethnologie

10 LP

Ethnographien

10 LP

Systematische Ethnologie I

10 LP

Systematische Ethnologie II

10 LP

Gesellschaften und Kulturen im Vergleich

10 LP


Fachspezifische Schlüsselqualifikationen

Die fachspezifischen Schlüsselqualifikationen (FSQ), die im Modul "Einführung in die Ethnologie" integriert vermittelt werden, sind (a) Grundlegende Kenntnisse und erste praxis-bezogene Erfahrungen im ethnologischen wissenschaftlichen Arbeiten, (b) Erlernen von Präsentationstechniken in der Ethnologie, (c) Erwerb von Orientierungswissen hinsichtlich möglicher Berufsfelder.

Allgemeine Schlüsselqualifikationen

Das in das BA-Studienfach Ethnologie (90 LP) integrierte Wahlpflichtmodul "Allgemeine Schlüsselqualifikationen" (ASQ) dient der wissenschaftlichen Grundausbildung der Studierenden und wird von zentralen Ausbildungsinstitutionen der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg angeboten.

Folgende Module werden im Rahmen der Allgemeinen Schlüsselqualifikationen empfohlen:(a) Moderne Fremdsprachen (z.B. Englisch, Französisch), (b) Wissenschaftliches Schreiben, (c) Präsentation; (d) Argumentation und Rhetorik, (e) Einführung in Logik.

Praktika

Das für Studierende des Studienfachs Ethnologie BA 90 LP zu absolvierende Wahlpflichtmodul "Praktikum" (150 Stunden Workload) ist eine berufsfeldbezogene Lerneinheit, die dem Erwerb von praktischen Erfahrungen und Kenntnissen in einem mit dem Fach Ethnologie im weiteren Sinne zusammenhängenden Arbeitsfeld dient. Ein Praktikum kann z.B. durchgeführt werden in (a) öffentlichen und privaten Kultureinrichtungen, (b) Institutionen, Unternehmen und Organisationen in den Bereichen Politik, Wirtschaft und Recht, (c) der Entwicklungszusammenarbeit, (d) Bereichen der Touristik, (e) Einrichtungen der Erwachsenenbildung und Ausländer­integration, (f) Medien, (g) Beratungs- und Sachverständigeneinrichtun­gen, und (h) in Arbeitsbereichen des Kongress- und Ausstellungswesens. Das Praktikum wird selbständig mit der Praktikumsstelle vereinbart, eigenverantwortlich durchgeführt und findet universitätsextern und (in der Regel) in der vor­lesungsfreien Zeit statt.

Studienabschluss

Der Abschluss wird von dem Studienprogramm bestimmt, in dem die Abschlussarbeit verfasst wird. Wird Ethnologie als kleines Fach mit 60 LP studiert, so richtet sich die genaue Bezeichnung des Abschlusses nach dem Kombinationsfach mit 120 LP.

Studienvoraussetzungen

Voraussetzung zum Studium an der Martin-Luther-Universität ist eine anerkannte Hochschulzugangsberechtigung (in der Regel Abitur).

Laut Hochschulgesetz des Landes Sachsen-Anhalt haben auch besonders befähigte Berufstätige ohne Hochschulzugangsberechtigung die Möglichkeit, über die Teilnahme an einer Feststellungsprüfung die Studienberechtigung für den Studiengang zu erlangen. Weitere Informationen erhalten Sie unter dem folgenden Link: Hinweise zur Feststellungsprüfung.

Darüber hinaus müssen folgende fachspezifische Zugangsvoraussetzungen erfüllt werden (entsprechende Nachweise sind mit den Bewerbungsunterlagen einzureichen):

  • Nachweis Englischkenntnisse auf Abiturniveau

Empfohlene Interessen, Fähigkeiten und Kenntnisse sind:

  1. Interesse, sich mit Lebenswirklichkeiten anderer Gesellschaften und Kulturen zu beschäftigen,
  2. Bereitschaft, sich auf ‘fremde’ Sichtweisen einzulassen,
  3. Fähigkeit, komplexe Themen zu erfassen und diese argumentativ und sprachlich überzeugend darzustellen, und
  4. Kenntnisse in weiteren Fremdsprachen. 

Bewerbung

Der Bachelor-Studiengang Ethnologie 60 LP ist zurzeit zulassungsbeschränkt (Uni-NC).

Die Entscheidung, ob Studienprogramm zulassungsbeschränkt (mit NC) oder zulassungsfrei (ohne NC) sein wird, trifft die Universität allerdings zu jedem Wintersemester neu. Informieren Sie sich deshalb bitte jeweils ab Anfang Mai über die aktuelle Festlegung in den „Allgemeinen Informationen“ am Anfang dieser Seite. Die Details der Bewerbung bzw. Einschreibung zum darauffolgenden Wintersemester werden ebenso ab Anfang Mai im Internet unter der „Bewerberseite“ des Immatrikulationsamts veröffentlicht (Link: http://immaamt.verwaltung.uni-halle.de/bewerbung/).

Besteht für das Studienprogramm ein Uni-NC, so bewirbt man sich dafür bis zum 15.07. Für zulassungsfreie Studienprogramme kann man sich bis zum 30.09. einschreiben.

Achtung: Wenn in dem gewählten Kombi-Studiengang für mindestens ein Studienprogramm eine Zulassungsbeschränkung (Uni-NC) festgelegt wurde, gilt die Bewerbungsfrist 15.07.

Banner NC-Ampel

Keine Angst vor dem NC – dank NC-Ampel-App

Um das Thema „NC“ ranken sich viele Legenden und es kursiert viel falsches Wissen, das viele Studieninteressierte letztlich von einer Bewerbung abhält.

Unsere Facebook-App „NC-Ampel“ hilft dabei herauszufinden, wie die Chancen auf Zulassung bei den Studienangeboten der Uni Halle stehen.

Das Besondere ist, wir greifen dabei nicht nur auf die NC-Grenzwerte der Hauptverfahren zurück (wie sie auf den meisten Hochschulwebsites und bei einigen Portalen veröffentlich werden) sondern berücksichtigen auch die Ergebnisse der Nachrückverfahren. Außerdem zeigt die Ampel, wie sich Wartesemester auswirken - denn auch hier gibt es viele falsche Vorstellungen.

Hier geht's zur Facebook-App

Kombinationsmöglichkeiten

Ethnologie kann kombiniert werden mit:

Fachstudienberatung

Bitte wenden Sie sich mit Detailfragen zu Studieninhalt und -ablauf direkt an die Fachstudienberatung.

Dr. Tobias Holzlehner

Institut für Ethnologie und Philosophie, Seminar für Ethnologie

Reichardtstraße 11
Raum: 305

06114 Halle (Saale)

Telefon: 0345 55-24186

Zuständiges Prüfungsamt

Philosophische Fakultät I – Sozialwissenschaften und Historische Kulturwissenschaften

Ansprechpartner des für den Studiengang zuständigen Prüfungsamtes.

Mandy-Katrin Langosch

Ludwig-Wucherer-Straße 2
Raum: E.26 (E.17)

06108 Halle (Saale)

Telefon: 0345 55-24005

Sprechzeiten

Dienstag 09:30 - 12:00 Uhr und 14:00 - 15:00 Uhr
Donnerstag 09:30 - 12:00 Uhr und 14:00 - 15:00 Uhr

Anja Tettenborn

Ludwig-Wucherer-Straße 2
Raum: E.26 (E.17)

06108 Halle (Saale)

Telefon: 0345 55-24003

Sprechzeiten

Dienstag 09:30 - 12:00 Uhr und 14:00 - 15:00 Uhr
Donnerstag 09:30 - 12:00 Uhr und 14:00 - 15:00 Uhr

Fotos der Fakultät

Studyphone Banner

StudyPhone – Bei Anruf Info!

Studienbotschafter, d. h. Studierende der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg beraten Studieninteressierte, Bewerber, Eltern und Lehrer zu allen Fragen rund um das Studium an der Uni Halle sowie zum Leben in der Händelstadt Halle (Saale).

Montag bis Freitag von 13 bis 20 Uhr
unter den Telefonnummern

0345 55-21550 oder 0345 55-21551

oder per E-Mail: studyphone@uni-halle.de

Das StudyPhone ist ein Service im Rahmen der Kampagne "ich will wissen!"

Infos frei Haus!

Es gibt immer wieder Neuigkeiten in Halle: zu den Studiengängen, zur Uni und zur Stadt.

Unsere Studienbotschafter – Studentinnen und Studenten verschiedener Fachrichtungen – informieren zu diesen Themen auf ihrer Webseite www.ich-will-wissen.de.

Wenn Sie hier Ihre E-Mail-Adresse eintragen, bekommen Sie per E-Mail eine Einladung, sich auf www.ich-will-wissen.de zu registrieren. Wenn Sie sich registrieren, erhalten Sie einen persönlichen Bereich, in dem ausschließlich die für Ihr Studieninteresse zutreffenden Informationen zusammengestellt werden.

Bitte füllen Sie alle Felder aus, wenn Sie sich auf ich-will-wissen.de registrieren möchten.

Auf ich-will-wissen.de registrieren