Frankoromanistik (Zwei-Fach-Bachelor)

Banner Einschreibefrist

Allgemeine Informationen

Studienabschluss Bachelor of Arts
Umfang 90 LP
Regelstudienzeit 6 Semester
Studienbeginn Nur Wintersemester
Studienform Direktstudium, Vollzeitstudium
Studiengebühren keine
Zulassungsbeschränkung zulassungsfrei (ohne NC)
Studieren ohne Hochschulreife nein
Fachspezifische Zulassungsvoraussetzungen ja (Details)
Fakultät Philosophische Fakultät II – Philologien, Kommunikations- und Musikwissenschaften
Institut Institut für Romanistik

PDF anzeigen

Charakteristik und Ziele

Ziel des Studienprogrammes Frankoromanistik ist es, den Studierenden eine intensive Einarbeitung in Wesen und Spezifika der Sprache, Literatur und Kultur Frankreichs zu ermöglichen.

Berufsperspektiven

Die hier erworbenen Kenntnisse und sprachpraktischen Fertigkeiten sollen den Zugang zu Berufsfeldern eröffnen, deren Anforderungen im Schnittfeld von Sprache, interkultureller bzw. kulturvermittelnder Kompetenz und Fertigkeiten im Umgang mit Texten liegen. Berufsfelder eröffnen sich in den Bereichen Kultur, Politik und Wirtschaft, z.B. Verlagswesen und Medien, Bildungs- und Kulturinstitutionen sowie Öffentlichkeitsarbeit.

Struktur des Studiums

Zwei-Fach-Bachelor (90/ 90 LP) - 6.-semestrig

  • zwei gleichgewichtige Studienfächer mit jeweils 90 LP
  • Das zweite Studienprogramm kann eines der anderen beiden romanistischen Fächer (Hispanistik, Italianistik) oder auch ein nicht-romanistisches Fach sein.
  • Die Studierenden können sich am Ende des Studiums entscheiden, in welchem der beiden Studienfächer sie ihre Bachelorarbeit anfertigen.

Das Konzept der Modularisierung

Module sind die Bausteine eines Studienprogramms. Sie sind inhaltlich und zeitlich abgeschlossene Lehr- und Lerneinheiten und umfassen nicht nur die Lehrveranstaltungen, sondern auch den damit in Zusammenhang stehenden Arbeitsaufwand (s.u.). Jedes Modul schließt mit einer Prüfung ab, die bestanden werden muss.

Studentischer Arbeitsaufwand und Leistungspunkte

Die Planung der Bachelor- und Master-Studienprogramme beruht auf einer Schätzung des studentischen Arbeitsaufwands. Dabei werden jeweils 30 Stunden Arbeitsaufwand in einem Leistungspunkt (LP) zusammengefasst. Berücksichtigt werden sowohl die Teilnahme an Lehrveranstaltungen (als Kontaktstudium bezeichnet) als auch der Aufwand bei der Vor- und Nachbereitung des Stoffs und bei der Erstellung von mündlichen Präsentationen, Hausarbeiten sowie die BA-Arbeit.

Studieninhalt

Basismodule

Einführung in kulturwissenschaftliches Arbeiten, Themen und Formen des kulturellen Gedächtnisses, Kulturkontakt, mit exemplarischen Beispielen aus der französischen Kultur.
Einführung in literaturwissenschaftliches Arbeiten. Literatur- und Textbegriff, Grundkenntnisse von Analyse und Interpretation, Eckdaten der Literaturgeschichte.
Einführung in sprachwissenschaftliches Arbeiten und die Teildisziplinen der Sprachwissenschaft. Gliederung der Romania, Variation der französischen Sprache und Grundzüge ihrer Geschichte.

Aufbaumodule

Module zur Kulturgeschichte Frankreichs; zu Kultur und Gesellschaft der Gegenwart, zu Kulturkontakt und Kulturvergleich.
Module zu den großen Literaturepochen (ältere und mittlere Literatur Frankreichs, neuere Literatur sowie zu Analyse und Interpretation von literarischen Texten.
Module zur Sprachgeschichte der französischen Sprache, zur Sprachsystematik (Phonologie, Morphologie, Semantik, Syntax, Text) und zur Sprachverwendung (Sprachvarianten, Sprechakte, etc.).

Module Sprachpraxis

Die sprachpraktischen Module dienen der Förderung der Grundfertigkeiten Hörverstehen, Sprechen, Leseverstehen, Schreiben, Übersetzen und orientieren sich an den Niveaus des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens. Das Modul III S zielt auf den Erwerb und die Konsolidierung einer fachsprachlichen Kompetenz in den angestrebten Berufsfeldern ab.

Fachspezifische Schlüsselqualifikationen

Diese Qualifikationen werden in den Basismodulen vermittelt. Im Mittelpunkt steht die Fähigkeit zur Nutzung adäquater Recherchemethoden, Verarbeitungsstrategien und Präsentationsformen.

Modulübersicht

Modul

Empf. Sem.

Pflichtbereich

Basismodul Einführung in die Kulturwissenschaft Frankreich und Fachspezifische Schlüsselqualifikationen (FSQ integrativ) - 5 LP

1.

Basismodul Einführung in die Französische Literaturwissenschaft und FSQ integrativ - 5 LP 1.
Basismodul Einführung in die Französische Sprachwissenschaft und FSQ integrativ - 5 LP 1.
Sprachpraxis  
Langue française I (Niveau de base) - 5 LP 1.
Langue française II (Niveau intermédiaire) - 10 LP 3.
Langue française III (Niveau avancé) - 5 LP 5.
Langue française III S (Niveau avancé: français spécifique) - 5 LP 5.
Allgemeine Schlüsselqualifikation (ASQ) nach Wahl - 5 LP  
Praktikumsmodul Interkulturelle Erfahrung (muss nur absolviert werden, wenn die Bachelor-Arbeit im anderen Fach geschrieben werden)  - 5 LP 4. od. 6.
Bachelor-Arbeit (oder Ersatzmodule, wenn die Bachelorarbeit im anderen Fach geschrieben wird)  - 10 LP 6.
Wahlpflichtbereich Aufbaumodule insgesamt 35 LP
Aufbaumodule Kulturwissenschaft (mind. 10 LP)

Aufbaumodul Kulturwissenschaft Frankreich 1 (Kulturgeschichte) - 5 LP

2. od. 4.

Aufbaumodul Kulturwissenschaft Frankreich 2 (Kultur und Gesellschaft der Gegenwart) - 5 LP

3. od. 5.

Aufbaumodul Kulturwissenschaft Frankreich 3 (Kulturkontakt/ -vergleich) - 5 LP

2. od. 4.

Aufbaumodule Literaturwissenschaft (mind. 10 LP)

Aufbaumodul Französische Literaturwissenschaft 1 (Ältere und mittlere Literatur) - 5 LP

3. od. 5.

Aufbaumodul Französische Literaturwissenschaft 2 (Neuere Literatur) - 5 LP

2. od. 4.

Aufbaumodul Französische Literaturwissenschaft 3 (Analyse und Interpretation) - 5 LP

2. od. 4.

Aufbaumodule Sprachwissenschaft (mind. 10 LP)

Aufbaumodul Französische Sprachwissenschaft 1 (Sprachgeschichte) - 5 LP

3. od. 5.

Aufbaumodul Französische Sprachwissenschaft 2 (Sprachsystematik) - 5 LP

2. od. 4.

Aufbaumodul Französische Sprachwissenschaft 3 (Sprachanwendung) - 5 LP

2. od. 4.

Studienbegleitende Prüfungen

Modulprüfungen  können u.a. die Form von Klausuren, mündlichen Prüfungen, Referaten und schriftlichen Hausarbeiten haben. Dabei gehen alle in den fachwissenschaftlichen Aufbaumodulen erreichten Leistungen in die Note des BA-Zeugnisses ein, außerdem die Note der BA-Arbeit. In der Sprachpraxis zählen für die Abschlussnote die Modulprüfungen der Module III und III S.

Praktika

Schreibt die Studierende bzw. der Studierende die Bachelor-Arbeit im anderen Bachelor-Studienprogramm, so ist im Bachelor-Studienprogramm Frankoromanistik (90 Leistungspunkte) das Praktikumsmodul „Interkulturelle Erfahrung“ (5 LP) zu absolvieren.

Studienabschluss

Der Abschluss wird durch das Studienfach bestimmt, in dem die Abschlussarbeit geschrieben wird. Verfasst man die Bachelorarbeit im Fach Frankoromanistik (90 LP), so erwirbt man den akademischen Grad eines Bachelor of Arts.

Studienvoraussetzungen

Voraussetzung zum Studium an der Martin-Luther-Universität ist eine anerkannte Hochschulzugangsberechtigung (in der Regel Abitur).

Laut Hochschulgesetz des Landes Sachsen-Anhalt haben auch besonders befähigte Berufstätige ohne Hochschulzugangsberechtigung die Möglichkeit, über die Teilnahme an einer Feststellungsprüfung die Studienberechtigung für den Studiengang zu erlangen. Weitere Informationen erhalten Sie unter dem folgenden Link: Hinweise zur Feststellungsprüfung.

Darüber hinaus müssen folgende fachspezifische Zugangsvoraussetzungen erfüllt werden (entsprechende Nachweise sind mit den Bewerbungsunterlagen einzureichen):

  • Nachweis Französischkenntnisse wahlweise durch:
    • Durchschnittsnote von 11 Punkten im Fach Französisch in den letzten beiden Schuljahren vor Erlangung der Hochschulreife,
    • Bestätigung über die erfolgreiche Teilnahme an „DELF A2“,
    • UNICERT I,
    • sonstiges Zeugnis, das Kenntnisse der französischen Sprache mindestens auf dem Niveau A 2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen bescheinigt.
  • Ausgenommen aus diesen Regelungen sind
    • Bewerber mit französischer Muttersprache,
    • ausländische Studienbewerber der vom Institut für Romanistik anerkannten Austauschprogramme mit Frankreich,
    • Studienbewerber, die in einem französischsprachigen Land als ordentliche Studierende mindestens zwei Semester erfolgreich studiert haben,
    • Studienbewerber mit einem französischen Schulabschluss mit Hochschulzugangsberechtigung.

Bewerbung

Das Bachelor-Studienprogramm Frankoromanistik 90 LP ist zurzeit zulassungsfrei (kein NC).

Die Entscheidung, ob ein Studienprogramm zulassungsbeschränkt (mit NC) oder zulassungsfrei (ohne NC) sein wird, trifft die Universität allerdings zu jedem Wintersemester neu. Informieren Sie sich deshalb bitte jeweils ab Anfang Mai über die aktuelle Festlegung in den „Allgemeinen Informationen“ am Anfang dieser Seite. Die Details der Bewerbung bzw. Einschreibung zum darauffolgenden Wintersemester werden ebenso ab Anfang Mai im Internet unter der „Bewerberseite“ des Immatrikulationsamts veröffentlicht (Link: http://immaamt.verwaltung.uni-halle.de/bewerbung/).

Besteht für das Studienprogramm ein Uni-NC, so bewirbt man sich dafür bis zum 15.07. Für zulassungsfreie Studienprogramme kann man sich bis zum 30.09. einschreiben.

Achtung: Wenn in dem gewählten Kombi-Studiengang für mindestens ein Studienprogramm eine Zulassungsbeschränkung (Uni-NC) festgelegt wurde, gilt die Bewerbungsfrist 15.07.

Kombinationsmöglichkeiten

Frankoromanistik kann kombiniert werden mit:

Fachstudienberatung

Bitte wenden Sie sich mit Detailfragen zu Studieninhalt und -ablauf direkt an die Fachstudienberatung.

Dr. Annette Schiller

Institut für Romanistik

Ludwig-Wucherer-Straße 2
Raum: 2.31.0

06108 Halle (Saale)

Telefon: 0345 55-23535

Zuständiges Prüfungsamt

Philosophische Fakultät II – Philologien, Kommunikations- und Musikwissenschaften

Ansprechpartner des für den Studiengang zuständigen Prüfungsamtes.

Carola Algner

Mansfelder Straße 56
Raum: 220 B

06108 Halle (Saale)

Telefon: 0345 55-24002

Sprechzeiten

Dienstag 10:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 16:00 Uhr
Donnerstag 10:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 16:00 Uhr

Susanne Richers

Ludwig-Wucherer-Straße 2
Raum: E.09.0

06108 Halle (Saale)

Telefon: 0345 5524000

Sprechzeiten

Dienstag 10:00-12:00 Uhr 15:00-17:30 Uhr
(in der Semesterpause wie donnerstags!)
Donnerstag 10:00-12:00 Uhr 14:00-16:00 Uhr

Fotos der Fakultät

Studyphone Banner

StudyPhone – Bei Anruf Info!

Studienbotschafter, d. h. Studierende der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg beraten Studieninteressierte, Bewerber, Eltern und Lehrer zu allen Fragen rund um das Studium an der Uni Halle sowie zum Leben in der Händelstadt Halle (Saale).

Montag bis Freitag von 13 bis 20 Uhr
unter den Telefonnummern

0345 55-21550 oder 0345 55-21551

oder per E-Mail: studyphone@uni-halle.de

Das StudyPhone ist ein Service im Rahmen der Kampagne "ich will wissen!"

Infos frei Haus!

Es gibt immer wieder Neuigkeiten in Halle: zu den Studiengängen, zur Uni und zur Stadt.

Unsere Studienbotschafter – Studentinnen und Studenten verschiedener Fachrichtungen – informieren zu diesen Themen auf ihrer Webseite www.ich-will-wissen.de.

Wenn Sie hier Ihre E-Mail-Adresse eintragen, bekommen Sie per E-Mail eine Einladung, sich auf www.ich-will-wissen.de zu registrieren. Wenn Sie sich registrieren, erhalten Sie einen persönlichen Bereich, in dem ausschließlich die für Ihr Studieninteresse zutreffenden Informationen zusammengestellt werden.

Bitte füllen Sie alle Felder aus, wenn Sie sich auf ich-will-wissen.de registrieren möchten.

Auf ich-will-wissen.de registrieren